Standards

Standardisierte Produkte von in.vent sind entsprechend unserer hohen Qualitätsstandards und ethischen Grundsätze produziert regelmäßig mit kurzen Lieferzeiten verfügbar.

Unser Portfolio umfasst u.a. folgende Standard-PaneL:

  • 10 Proben mit Diabetes Typ I
  • 10 Proben mit Diabetes Typ II
  • alle Proben von Spendern > 65 Jahre
  • 10 Proben von gesunden Spendern
  • 10 Proben von Spendern mit Bluthochdruck
  • 10 Proben von Spendern mit Rheuma
  • Parameter: HAMA, Rheumafaktor, E.Coli Ab, Bilirubin
  • Schwangerschaft: 1. & 3. Trimester
  • 10 Proben pro Trimester
  • 4 Proben von Spendern mit BMI >30
  • 4 Proben von Spendern mit BMI >35
  • 2 Proben von Spendern mit BMI >40
  • 10 Proben mit Diagnose Rheumatoide Arthritis

Weiterhin stellen wir klinische Kollektive aus nativen Patientenproben bereit.

Unser Portfolio umfasst u.a. folgende Kollektive:

  • gesunde Spender, verschiedene Matrizes
  • mit verschiedenen Parametern (je 100 Proben, verschiedene Parameter), z.B.:
    • Allergie
    • Autoimmunität
    • Kollagenosen
    • Schilddrüse
  • 100 Proben, 1 Parameter, z.B.:
    • CEA
    • Cortisol
    • D-Dimer
    • HbA1c
    • Östrogen (Männer, Follikulär, Luteal, Postmenopause, Schwangerschaft 1.-3. Trimester)
Qualifizierungsmaßnahme:

Wachsende Organisation; Anpassung der Qualifikationen an neue Marktanforderungen, Projekt- und Produktionsfelder

Um das Ziel des Bestehens der invent auf dem internationalen Markt zu erreichen, wurden Qualifizierungen für bestehende als auch für neue Mitarbeiter wie folgt durchgeführt:

  • Schulung im Online-Marketing,
  • Vertragsrecht und
  • in betriebswirtschaftlichen Grundlagen für Führungskräfte mit naturwissenschaftlichem Hintergrund.

Neue Mitarbeiter erwarben Kompetenzen auf den Gebieten

  • Datenschutz,
  • Medizinprodukte-Beratung,
  • Interne Auditierung,
  • Leistungsbewertung von In-Vitro-Diagnostika sowie
  • Projektmanagement.

Im Bereich Produktion wurden für die Digitalisierung Kenntnisse in Makroprogrammierung erworben.

Die Maßnahme wurde durch den Europäischen Sozialfond und das Land Brandenburg im Zeitraum 2019 – 2021 gefördert.